Legal
SOCIAL
  • Black Instagram Icon
  • Black LinkedIn Icon
  • Black Facebook Icon

© 2018 Tamandua GmbH | All Rights Reserved

ABOUT

Tamandua GmbH

Räffelstrasse 32

CH-8045 Zürich

Tel: +41 43 535 60 60

info@tamandua.ch

news

February 22, 2018

January 24, 2018

January 9, 2018

December 22, 2017

November 20, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

Innosuisse x Tamandua

February 22, 2018

1/4
Please reload

Empfohlene Einträge

Studie Segment 50plus

January 24, 2018

 

Medienmitteilung vom 24.01.2018                                                                                              

Kommt es bei Stellenwechseln zu Altersdiskriminierung?

 

Der Anteil an Arbeitnehmenden über 50 steigt kontinuierlich. Gleichzeitig wird immer wieder die Erhöhung des Rentenalters diskutiert, was diesen Trend zusätzlich vorantreibt. Es besteht bisher allerdings wenig Transparenz bezüglich der Wünsche, Bedürfnisse und Ängste der älteren Mitarbeitenden. Eine Studie der Beraterfirma Tamandua und der ZHAW hat ergeben, dass drei von vier älteren Arbeitnehmenden davon ausgehen, dass es bei einem Stellenwechsel zu Altersdiskriminierung kommt.

 

Mit der Studie «Segment 50plus» wurden die Wünsche und Bedürfnisse der älteren Arbeitnehmenden in Bezug auf die berufliche Zukunft abgeholt. Im November 2017 wurden in der Deutsch- und Westschweiz rund 500 Berufstätige zwischen 50 und 65 Jahren befragt. Die Fragen beziehen sich auf die aktuelle berufliche Zukunft im Unternehmen und die anstehende Pension.

 

Die Studie zeigt auf, dass 77 Prozent der Befragten bei beruflichen Neuorientierungen eine Altersdiskriminierung erwarten. Die «Alten» in der Schweiz sind zwar mehrheitlich berufstätig, fühlen sich aber nicht genügend unterstützt dabei, nochmals eine neue Herausforderung anzunehmen oder sich neu auszurichten. Gerade das wäre aber essenziell, nicht zuletzt im Hinblick auf die Digitalisierung und die sich verändernden Kompetenzprofile. «Hier sind die Führungskräfte in die Verantwortung zu nehmen. Eine Neuorientierung kann dazu beitragen, dass eine lebenslange Arbeitsmarktfähigkeit erhalten bleibt», so Dr. Claudia Sidler-Brand, Dozentin an der ZHAW.

 

Regenbogenkarrieren sind oft unbeliebt
Es gibt internationale Unternehmen, die älteren Mitarbeitenden sogenannte Regenbogenkarrieren anbieten. Das Arbeitspensum kann reduziert und Verantwortung abgegeben werden. Personalverantwortliche sprechen von einer Win-win-Situation, weil sich für die Arbeitnehmenden die Work-Life-Balance erhöhe. Eine Idee, die zwar in der Theorie sinnvoll und richtig ist, in der Praxis bei den Mitarbeitenden aber leider häufig unbeliebt ist: Nicht einmal ein Viertel der Direktbetroffenen findet diese Karriereform spannend und ansprechend.

 

«Weiterbildungen – auch für ältere Mitarbeitende – sind extrem gefragt. Lebenslanges Lernen wird immer wichtiger», erklärt Alexander Locher, Geschäftsführer bei Tamandua. Es sei aber auch wichtig, dass man offen und flexibel sei für unkonventionelle Lösungen wie ein Verantwortungs-Sharing mit jüngeren Mitarbeitenden. «Die klassische Karriere, wie sie unsere Eltern und Grosseltern kannten, gibt es heute nicht mehr.»

 

Der Dialog muss gestärkt werden
«Wir sehen gute Lösungen von Arbeitgeberseite», ergänzt Locher. «Wir sehen aber auch, dass Arbeitnehmende noch nicht zufrieden sind mit diesen Lösungen. Der Dialog zwischen den beiden Parteien muss also unbedingt gestärkt werden.» Beide Seiten müssten einen Schritt aufeinander zugehen – sich gegenseitig den «Schwarzen Peter» zuzuschieben, sei weder richtig noch hilfreich. Tamandua berät Firmen dabei, ihren Mitarbeitenden die Attraktivität von Bogenkarrieren zu vermitteln. «Nur so können Unternehmen auch Lösungen anbieten, die wirklich den Bedürfnissen der älteren Mitarbeiter entsprechen» so Sidler-Brand. Das Zentrum für Human Capital Management an der ZHAW School of Management and Law nimmt diese Studie zum Anlass, um sich in der Forschung vertieft mit dem Thema zu befassen.

 

 

 

ZHAW School of Management and Law
Die School of Management and Law (SML) ist eines der acht Departemente der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Als erstes Wirtschaftsdepartement einer Schweizer Fachhochschule erfüllt die SML die hohen Standards der Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB) und zählt damit zu den besten 700 Business Schools weltweit. Die international anerkannten Bachelor- und Masterstudiengänge sowie zahlreichen Weiterbildungsangebote sind wissenschaftlich fundiert, interdisziplinär und praxisorientiert. Forschung und Beratung sind theoretisch fundiert und praxisnah, mit Fokus auf unmittelbare und effiziente Umsetzbarkeit. Der Leitsatz «Building Competence. Crossing Borders.» steht für hochstehende Aus- und Weiterbildung sowie Offenheit gegenüber der Welt. Die SML unterhält Kooperationen mit über 150 ausgesuchten Partnerhochschulen weltweit. Aktuell zählt die SML rund 4500 Studierende, knapp 2000 Weiterbildungsteilnehmende und über 500 Mitarbeitende.

www.sml.zhaw.ch

 

Tamandua
Tamandua ist ein Unternehmen, das sich auf die Effekte des Demographischen Wandels und Human Centered Business Engineering, d.h. Beratung zur Innovationssteigerung, Flexibilisierung und Modernisierung von Geschäftsstrukturen durch den optimalen Mitarbeitermix spezialisiert hat. Wir glauben, dass der Schlüssel für eine innovative und nachhaltig erfolgreiche Unternehmung die nutzbringende Integration der bestehenden Generationen in sämtlichen Organisationsprozessen darstellt. Zukunftsorientierte Unternehmen sind agil und integrieren diese Fähigkeiten im Umgang mit sämtlichen Stakeholdern. Unsere Mitarbeitenden sowie unsere Produktepalette haben diesen Ansatz verinnerlicht.

www.tamandua.ch

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Schlagwörter